Angebot der Passivhaus Dienstleistung GmbH

 

Passivhaus Dienstleistung GmbH
Rheinstraße 44
64283 Darmstadt 31.07.2002
Angebot:
Qualitätssicherung der Planung von Passivhäusern und Zertifizierung Ihres Bauvorhabens als „Qualitätsgeprüftes Passivhaus“, BV: Neubau des Einfamilienhauses Langbein

Sehr geehrter Herr Langbein

Anbei wie besprochen das Angebot.
Zu der diskutierten Verglasung noch folgenden Hinweis:
Grundsätzlich ist die Lösung beim Passivhaus denkbar. Der U-Wert nach Bundesanzeiger darf maximal 0.8 W/(m²K) betragen, wenn auf Heizkörper verzichtet wird. Der Luftzwischenraum mit Jalousie sollte außen liegen, die Kryptonfüllung innen. Dann kann die Belüftung zur trockenen Außenluft hin erfolgen, die warme feuchte Raumluft kann nicht im Zwischenraum kondensieren. Außerdem ist dann der sommerliche Wärmeschutz wesentlich besser. Wichtig: die Bedienung der Jalousie muß zum Wohnraum hin luftdicht ausgeführt sein; eine Schnurführung wird wahrscheinlich nicht geeignet sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing Martin Such
Geschäftsführer

Anlagen: Leistungsbeschreibung für die Zertifizierung

Angebot: Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Beratungsdienstleistungen. Die Passivhaus Dienstleistung GmbH arbeitet eng mit dem Passivhaus Institut zusammen und ist für die technische Beratung von Bauherren und Planern, sowie für die Qualitätssicherung und die Zertifizierung von Passivhäusern zuständig. [..]
Sollten die Berechnungen von uns durchgeführt werden, können wir Ihnen folgendes anbieten:
1. Berechnung des Heizwärmebedarfes und Vordimensionierung der Heizlast nach PHPP 2002. Ermittelt werden Energiebezugsfläche, wärmetauschende Hüllflächen, U-Werte der Bauteile, Einfluss von Orientierung und Verschattung sowie der Lüftungsbedarf. Vom AG sind die Kennwerte zu den verwendeten Materialien und Komponenten (Bauteil, Fenster, Lüftung) sowie Wärmebrückenfreiheit und das Luftdichtheitskonzept nachzuweisen. Pauschal 930 € + MwSt
2. Berechnung von Wärmebrücken mittels mehrdimensionalen numerischen Wärmeleitungsprogrammen, falls nicht wärmebrückenfreie Anschlüsse verwendet werden. Ermittelt werden die Temperaturverteilung im Bauteil sowie die Wärmebrückenverlustkoeffizienten. Zeitaufwand ohne Dokumentation: je 3 Stunden für einfache Anschlußdetails (z.B. Fundamente), 8 Stunden für ein Fensterdetail. Nach Aufwand
3. Berechnung des Primärenergiekennwertes nach PHPP 2002. Die Leistungen beinhalten die für das Zertifikat zusätzlich erforderlichen Berechnungen für Warmwasserbedarf und Leitungsverluste, jahresnutzungsgrad der Wärmeerzeugung, haushalts- und Hilfsstrombedarf sowie des Primärenergiekennwertes. Die Kennwerte der verwendeten Komponenten müssen vom AG nachgewiesen werden. Sind Haushaltsgeräte noch nicht bekannt, soll ein Konzept für die Realisierung der effizienten Stromnutzung vorgelegt werden. Pauschal € 930 + MwSt.
4. Alternativ zu 1-3 besteht die Möglichkeit, die Berechnung vom Auftragsgeber durchzuführen. In diesem Fall werden die für die Zertifizierung erforderlichen Berechnungen und Unterlagen nur von uns geprüft und bestätigt. Pauschal € 930 + MwSt.
5. Zertifizierung von Gebäuden: nach den Vorgaben des Passivhaus Instituts zertifizierte Gebäude erreichen die oben genannten Grenzen für Heizwärme- und den Primärenergiebedarf. Die Leistungen beinhalten das Einarbeiten der Drucktestergebnisse in die in Punkt 1-3 erstellten Berechnungen sowie bei Einhaltung der Kriterien die Zertifizierungsgebühr und die Ausstellung des Zertifikats: Qualitätsgeprüftes Passivhaus Dr. Wolfgang Feist. Pauschale: € 150 + MwSt.
Ein erfolgreicher Drucktest (n50 < 0.6 h-1) gehört zum Zertifikat, ist aber nicht Bestandteil dieses Angebots. Eine Liste von Ingenieurbüros, die solche Messungen anbieten finden Sie z.B. im Internet auf der Seite www.blowerdoor.de oder www.flib.de.
[..] 
Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. Martin Such
Geschäftsführer

www.bauweise.net