Die Besonderheiten unseres Passivhauses



Auf den ersten Blick haben wir ein gewöhnliches Einfamilienwohnhaus gebaut. Was Sie von außen nicht sehen, zeigt diese Übersicht.

Auf unserer Homepage fanden Sie im Bautagebuch Stand 05.02.2005 insgesamt 199 Seiten mit 2680 Bildern, die den Bau unseres Hauses dokumentieren. Wie viele Seiten wir 2019 haben, ist für uns selber nicht mehr nachvollziehbar :-) Die Homepage bestand 2005 bereits aus insgesamt 608 Seiten, mit ausführlichem Grundlagenteil, der gesamten Planung, Bauplänen und Kostenaufstellungen.

Die Erstellung der Homepage fand zum größten Teil zwischen 2002 und 2005 statt, daher sind viele unserer Seiten nicht auf dem neusten Stand der HTML-Technik. Viele Bilder sind recht klein, da wir - wie unseren damaligen Leser von 2002-2004 mit einem 64K-Modem, ab dem Einzug ins Haus mittels ISDN-Kanalbündelung mit 128 KBit ins Internet gegangen sind - DSL-Übertragungsgeschwindigkeiten kannte man damals noch nicht.

Wir sind zuversichtlich, dass uns Fa. Laukhuf zusammen mit allen beteiligten Handwerkern abgesehen von Kleinigkeiten ein mängelfreies Haus erstellt hat. Dies bestätigen uns auch zahllose Rückmeldungen aus den einschlägigen Bauforen. Die geschaffene Öffentlichkeit, die seit Baubeginn bestand, hat sich für unser Projekt ausgezahlt.

Stand 01.01.2010: Wir haben noch keine gravierenden Mängel festgestellt oder Reparaturen durchführen müssen

2016 fiel ein Lüfter der Lüftung aus, 2016 musste die Schiebeladensteuerung erneuert werden, seit 2019 haben wir endlich über Unitymedia schnelles Internet !!!, bis Dezember 2018 nur 768 KBit durch die Deutsche Telekom. Nun können wir auch die Homepage etwas optisch überarbeiten...


  • Besonderheit
  • Beschreibung*
  • Bild
  • Links**
  • 3.Besonderheit
  • Wir haben einen richtigen Erdkeller, dessen Boden 50 cm unter der Bodenplatte liegt, auf dem Niveau des Schaumglasschottergrundes. Der Erdkeller ist somit ein Kontrollschacht für eine trockene Perimeterdämmung unter der Bodenplatte. Der Vorrats- und Erdkeller wird außerhalb der thermischen Hülle des Passivhauses erstellt.
  • Details im ökobuch "Naturkeller" von Claudia Lorenz-Ladener


    Blättern im Buch
  • 4.Besonderheit
  • Unsere Kellerwände bestehen aus zwei unterschiedlichen Baustoffen. Der beheizte Wohnkeller wurde mit 36 cm dicken Hebelsteinen, der Erdkeller mit 35 cm Porotonhohlblocksteinen mit Betonfüllung, erstellt.
  • 5.Besonderheit
  • In die Zwischendecken aus 20 cm Stahlbeton sind alle Leitungen (Heizung, Lüftung, Zentralstaubsauger, Elektro) eingegossen. Wir haben keine Estriche.
  • 6.Besonderheit
  • Die Betondecken sind flügelgeglättet und kommen so ohne einen Estrich aus. Die Betondecken dienen wie die massiven Wände als träger Wärmespeicher für unser Passivhaus.
  • 7.Besonderheit
  • Auf die Abdichtung der Kellerwände aus 36 cm dicken, hochwärmegedämmten PPW2 Hebelsteinen, wird ein besonderes Augenmerk gelegt.
  • 8.Besonderheit
  • Die Leitungsführungen sind durch ein Fachingenieurbüro (Ingenieurbüro Dieter Stein) geplant worden. Alle Leitungen werden durch einen zentralen Technikschacht in den Technikraum geführt. Die Statik der Decken wurde auf die zahlreichen eingelegten Rohre abgestimmt.
  • 9.Besonderheit
  • Der Technikschacht sitzt gut geplant zwischen Küche und Bad und ist dauerhaft vom Flur aus zugänglich. Die Führung jeder Leitung im Schacht (Lüftungsrohre, Heizungsrohre, Elektroleitungen, Trinkwasserleitungen, Abwasserleitungen) ist durch Herrn Stein genau geplant worden. Die Haustechnikplanung ist für uns, genau wie die Statik, von besonderer Wichtigkeit gewesen.
  • 10.Besonderheit
  • Erd- und Vorratskeller werden kontrolliert belüftet und besitzen einen eigenen Erdwärmetauscher aus PP-Rohren zur Vorerwärmung bzw. Kühlung der Zuluft.
  • 11.Besonderheit
  • Das Haus besitzt eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung über einen Wärmetauscher mit 60m² Fläche. Die Zuluft wird dabei durch einen 35 m langen Erdwärmetauscher im Winter auf nahezu 10 Grad vorerwärmt bzw. im Sommer gekühlt und entfeuchtet. Die Anordnung der Rohrregister ist durch ein Fachingenieurbüro geplant worden (Ingenieurbüro Dieter Stein).
  • 12.Besonderheit
  • Unser Dachstuhl ist eine hervorragende Zimmermannsarbeit. Alle Holzteile bestehen aus Konstruktionsholz mit definierter Holzrestfeuchte. Die tragenden Elemente bestehen aus pulverbeschichteten Stahlträgern, die dauerhaft sichtbar bleiben werden.
  • 13.Besonderheit
  • Die äußere Winddichtigkeit des Daches wird durch eine vollständig geschlossene Bretterschalung unterstützt.
  • 14.Besonderheit
  • Zwischen unseren 24 cm hohen Sparren wurde 24 cm dick mit Steinwolle (WLG 035) gedämmt.
  • 15.Besonderheit
  • Unter den Sparren wurde nochmals mit 10 cm dicken Steinwollplatten (WLG 035) gedämmt. Dabei wurden die Rahmenschenkel quer zur Sparrenlage angebracht.
  • 16.Besonderheit
  • Die Dampfsperre wurde mit doppelt gelegter Folie ausgeführt, Beschädigungen und Tackerdurchstoßungen wurden mit Klebeband abgedichtet.
  • 17.Besonderheit
  • Abwasser: Das Haus ist für eine spätere Brauchwasseraufbereitung vorbereitet. Wenn Trinkwasser viel teurer wird, lohnt sich eine Grauwasseraufbereitung
  • 18.Besonderheit
  • Unsere Trinkwasserleitungen sind in Edelstahl ausgeführt. Die Kaltwasserleitungen und die Hauszuführung liegen im kühlen Vorratskeller.
  • 19.Besonderheit
  • Alle Abwasserstränge sind mit Maxi-Vent Lüftungsventilen (www.studor.com) innerhalb der thermischen Hülle entlüftet. Es sind keine Entlüfter durch die Dachhaut geführt worden.
  • 20.Besonderheit
  • Wir haben eine hochwärmegedämmte Wiegand Passivhaustüre eingebaut
  • 21.Besonderheit
  • Wir haben hochwärmegedämmte Rehau Passivhausfenster in unser Haus eingebaut. Zahlreiche Fenster im Erdgeschoss sind feststehend ausgeführt.
  • 22.Besonderheit
  • Restheizung: Die Restheizung unseres Passivhauses erfolgt, neben der Beheizung der Zuluft, über Paradigma Wandheizungen Typ Lago, welche komplett unter dem Putz verschwinden.
  • 23.Besonderheit
  • Restheizung: Ein 10 m² großer Sonnenkraft Solarkollektor wird die meiste Wärme für unser Haus bereitstellen.
  • 24.Besonderheit
  • Restheizung: Ein 950 Liter Sonnenkraft Kombispeicher wird die Wärme des Solarkollektors und der Wärmepumpe effizient puffern.
  • 25.Besonderheit
  • Restheizung: Reicht das wirklich? Falls wir eine Wärmepumpe benötigen, bereiten wir einen 225 Meter langen Erdkollektor aus Heliotherm Erdregisterleitungen vor.
  • 27.Besonderheit
  • Das Haus ist dicht: Zeit fürs Dichtfest - Wir feiern das erste Waldbacher Dichtfest mit Herrn Laukhuf, zahlreichen Mitarbeitern, allen bisher beteiligten Handwerken, Nachbarn, Freunden und auch weiteren Bauherren.
  • 29.Besonderheit
  • Die massiven Wände im Haus sind bis zu 4 cm dick mit Marmorit Rotkalk verputzt. Im Keller sind einige Wände mit Sumpfkalk verputzt worden.
  • 30.Besonderheit
  • Die zweite Schicht des Innenputzes bildet feine Rotkalkglätte. Diese wird noch gestrichen. Wir haben im gesamten Haus keine Tapeten. Die Wände sind somit "Atmungsaktiv"
  • 31.Besonderheit
  • Vorrats- und Erdkeller sind mit Linitherm Pal-Sil PU-Dämmplatten von der beheizten Hülle des Passivhauses abgetrennt (zwei Dämmlagen an Wänden und Decke, um die notwendigen Dämmwerte zu erreichen.
  • 32.Besonderheit
  • Die Außendämmung der Wände erfolgt mit 20 cm dickem Marmorit Polystyrol. An Haustüre und Südfenster kommt der Marmorit Flixx Lichtkeil zum Einsatz. Durch die Lichtkeile wird die Wiegand Passivhaustüre besonders betont.
  • 33.Besonderheit
  • Grauer Marmorit Außenputz auf mineralischer Basis
  • 34.Besonderheit
  • Unser Bad ist mit handgefertigten VIA-Zementfliesen ausgelegt.
  • 35.Besonderheit
  • Echter Italienischer Cotto (Cottodomus Linea) wird als Bodenbelag im gesamten Erdgeschoss und Teilen im UG verwendet.
  • 36.Besonderheit
  • Unsere Brennertreppe bildet den Mittelpunkt des Hauses, verbindet Wohn- und Schlafbereich, ist Blickfang und Funktionsträger.
  • 37.Besonderheit
  • Wir heizen seit Dezember 2004 unser Passivhaus mit einer direktverdampfenden Hoval-Wärmepumpe und erfüllen damit auch aus primärenergetischer Sicht die Passivhauskriterien. 1KW elektr. Leistung
  • 38.Besonderheit
  • Unsere Lüftungsanlage Paul Atmos mit einem 60 m² großem Wärmetauscher und 2 EMB volumengesteuerten Gleichstromlüfter versorgt unser Haus mit frischer Luft, ohne dabei Wärmeenergie zu verschwenden.
  • 39.Besonderheit
  • Das absolute Highlight unseres Hauses wird die Technik werden. Die gesamte Elektroinstallation wurde von Fa. Elektro Schnell (www.elektro-schnell.de) als hochkomfortable EIB-Installation ausgeführt.
  • 40.Besonderheit
  • Der EIB Homemanager von Moeller (www.moeller.net) steuert und überwacht zentral die gesamte Haustechnik (Lüftung, Wärmepumpe, Solaranlage, Heizung, Raumtemperatursteuerung, Jalousien, Schiebeläden, Stromfrei- und Abschaltung).
  • 41.Besonderheit
  • Stromfreischaltung:Die Schalter, Sensoren und Infodisplays der EIB-Anlage sind dezent. Zum Beispiel ist neben unserem Bett ein EIB Infodisplay installiert. Per EIB schalten wir auf Knopfdruck das gesamte Schlafzimmer, angrenzende Teile des Treppenhauses und das darunterliegende Wohnzimmer stromlos (Stromfreischaltung zur Elektrosmogreduzierung). Selbige Funktionalität ist in beiden Kinderzimmern gegeben.
  • 42.Besonderheit
  • Linoleum: Die Boden im OG und die Fensterbänke im OG sind mit Linoleum ausgelegt
  • 43.Besonderheit
  • Unsere massgefertigte Hartmann Küche verfügt über eine Homeier STS Dunstabzugshaube, die über den darunter liegenden Technikraum angeschossen ist. Durch diese Anordnung ist der starke Lüfter kaum zu hören
  • 44.Besonderheit
  • Alle Stromleitungen im Haus sind PVC-frei ausgeführt. Bereits 2004 haben wir in jedem Raum zwei Datendosen, zwei TV-Dosen und alle Leitungen sind in Leerrohren verlegt. ISDN-Telefonanlage , Patchfelder und Kabeltrassen nach Industriestandard runden das Gewerk ab. ISDN ist leider 2018 ausgestorben :-)
  • 45.Besonderheit
  • Eine Photovoltaikanlage gewinnt etwas Strom. Wir verbrauchen ja auch ein wenig davon und die Anlage diet zudem dem Wärmeschutz des Daches. Die Module sind hinterlüftet
  • 46.Besonderheit
  • Die Außenanlagen wurden von Herrn Rainer Schlipf, Gartenbautechniker einem Gartenbautechniker geplant.
  • 47.Besonderheit
  • Erstellt wurden alle Mauern als Trockenmauern, die Wegeinfassungen wurden durch Fa. Schab mit Granitpflaster erstellt, sämtliche Beläge sind als wassergebundene Decke ausgeführt.
  • 48.Besonderheit
  • Die Bepflanzung der Außenanlagen wurde wieder mit Herrn Schlipf geplant. Umgesetzt wurde die Planung in Eigenleistung mit Pflanzgut der Baumschule Vogg aus Neuenstein.
  • 49.Besonderheit
  • Jetzt hätten wir fast unsere elektrisch betriebene Schiebeläden vergessen zu erwähnen